Aktuelles | 02. Juli 2012

Anzahl der Netzübernahmen im ersten Halbjahr 2012 überschaubar

Um von einer bestmöglichen Zuordnungssicherheit bei der Anmeldung von Neukunden profitieren zu können, werden Nutzer der Datenbank Netznutzung Strom über alle Veränderungen, die die deutschen Stromnetze betreffen, zeitnah in Kenntnis gesetzt. Diese Statusänderungen können sich z. B. aus neuen Gebietsgrenzen nach einer Fusion mehrerer Netze oder aus einem Eigentümerwechsel nach einer Neuvergabe eines Konzessionsvertrages ergeben. Für diesen Newsletter werden mittels der Datenbank regelmäßg zum Ende eines Jahres sowie zur Jahresmitte die Netzübernahmen der vorausgegangenen sechs Monate analysiert. Grundsätzlich können diese Netzübernahmen ganze Städte und Gemeinden oder nur (mehrere) Ortsteile sowie auch „geschlossene Verteilernetze“ (ehemalige so genannte Objektnetze) betreffen.

Im ers­ten Halb­jahr 2012 ist die Anzahl der Strom­netz­über­nah­men ins­ge­samt über­schau­bar gewe­sen. So zäh­len wir bis Ende Juni ins­ge­samt 17 Sta­tus­wech­sel von Net­zen, die in der Daten­bank ent­spre­chend neu zuge­wie­sen wur­den. Von die­sen 17 Fäl­len voll­zo­gen sich zehn Netz­über­ga­ben an neu kon­sti­tu­ier­te Netz­be­trei­ber­ge­sell­schaf­ten, in denen z. T. auch meh­re­re zuvor eigen­stän­di­ge Netz­be­trei­ber auf­ge­gan­gen sind. Sie­ben Net­ze gin­gen an ande­re bestehen­de bzw. umlie­gen­de Netz­be­trei­ber, wobei die jewei­li­gen alten“ Betrei­ber ihren eige­nen Netz­be­trieb ein­stell­ten. Dies war z. B. in Neu­müns­ter der Fall, wo das Stadt­wer­ke-Netz neu­er­dings der Schles­wig-Hol­stein Netz AG und damit dem E.ON-Verbund zuge­hö­rig ist. In bun­des­wei­ter Per­spek­ti­ve betra­fen die Neu­zu­ord­nun­gen in der Daten­bank rund 200 deut­sche Post­leit­zahl-Ort-Kom­bi­na­tio­nen inklu­si­ve aller zuge­hö­ri­gen Stra­ßen und Haus­num­mern. Des­wei­te­ren wur­den im Berichts­zeit­raum 17 geschlos­se­ne Ver­tei­ler­net­ze“ von ins­ge­samt acht Netz­be­trei­bern neu in die Daten­bank aufgenommen.

Gericht bemän­gelt kom­mu­na­le Ver­ga­be­pra­xis für Netzkonzession

Auch wenn Kon­zes­si­ons­ver­trä­ge neu abge­schlos­sen wur­den, schließt das nach­ge­la­ger­te Rechts­strei­tig­kei­ten nicht aus. So ist kürz­lich ein Urteil bekannt gewor­den, das das Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot in den Ver­ga­be­pro­zes­sen betriftt. Dem­nach dür­fen Gemein­den nicht von ihren eige­nen zuvor fest­ge­leg­ten Aus­wahl­kri­te­ri­en für neue Kon­zes­si­ons­neh­mer abwei­chen und letzt­lich Eigen­be­trie­be beim Zuschlag bevor­zu­gen. Ein pri­vat­wirt­schaft­li­cher Bewer­ber, der nicht zum Zuge gekom­men war, hat­te im hier vor­lie­gen­den Fall geklagt und Recht bekommen.

Die Rich­ter des Land­ge­richts Kiel stell­ten fest, dass der Wunsch nach einer Kom­mu­na­li­sie­rung des Net­zes kein Ent­schei­dungs­kri­te­ri­um nach dem Ener­gie­wirt­schafts­ge­setz sei, son­dern es pri­mär dar­um gehe, im Wett­be­werb den effi­zi­en­tes­ten Netz­be­trei­ber zu fin­den. Auch Gemein­den sind folg­lich an das Gesetz gegen Wett­be­werbs­be­schrän­kun­gen (GWB) gebun­den, das eine unbil­li­ge“ Behin­de­rung ande­rer Unter­neh­men als dem Eigen­be­trieb unter­sagt. Auch dür­fen sich die Aus­wahl­kri­te­ri­en an sich nicht nur auf das rein fis­ka­li­sche Inter­es­se der Gemein­de bezie­hen, son­dern haben sich auch am Bedürf­nis der Ver­brau­cher nach einer mög­lichst siche­ren und preis­güns­tigs­ten Ver­sor­gung zu orientieren.

Schu­lungs­ter­mi­ne für Daten­ban­ken und Soft­ware im September

Im Sep­tem­ber fin­den in unse­rem Hau­se wie­der meh­re­re Schu­lun­gen zu den ene't Daten­ban­ken und zuge­hö­ri­gen Kal­ku­la­ti­ons­soft­ware-Anwen­dun­gen statt. Im Unter­schied zu frü­he­ren Schu­lungs­ter­mi­nen sind die Daten­bank- und Soft­ware-Schu­lun­gen nicht mehr im Rah­men von "Kom­bi­schu­lun­gen" mit­ein­an­der ver­knüpft, son­dern fin­den neu­er­dings an getren­nen Ter­mi­nen statt. Die­se lau­ten wie folgt:

  • Work­shop Net­Kalk Strom und Gas: Diens­tag, 18.09.2012 — 9:00 Uhr bis 17.00 Uhr
    Vie­le Mit­ar­bei­ter von Ener­gie­un­ter­neh­men arbei­ten täg­lich mit den Anwen­dun­gen Net­Kalk Strom bzw. Net­Kalk Gas und ermit­teln mit ihnen die Netz­nut­zungs­kos­ten, die bei der Belie­fe­rung von Kun­den anfal­len. In die­sem Work­shop wer­den prak­ti­sche Vor­ge­hens­wei­sen und Funk­tio­nen erläu­tert, die auch Ihnen den Umgang mit die­ser Soft­ware erleich­tern wer­den. Kon­kret behan­delt die Wei­ter­bil­dung u. a. die adress­schar­fe“ Iden­ti­fi­zie­rung von Netz­be­trei­bern, die Netz­ent­gelt­be­rech­nung für ein­zel­ne Lie­fer­stel­len, aber auch die in der Soft­ware ent­hal­te­ne Bündelkalkulationsfunktion.
  • Work­shop ene't Daten­ban­ken: Mitt­woch, 19.09.2012 — 9:00 Uhr bis 17.00 Uhr
    Die ene't Daten­ban­ken für Netz­nut­zungs­ent­gel­te stel­len bran­chen­weit den Stan­dard dar und wer­den in vie­len Unter­neh­men für den sys­tem­ge­stütz­ten Ener­gie­ver­trieb ein­ge­setzt. Die Daten­ban­ken für End­kun­den­ta­ri­fe fin­den Ver­wen­dung bei Tarif­rech­nern und wer­den für die Markt­be­ob­ach­tung und Ange­bots­kal­ku­la­ti­on her­an­ge­zo­gen. Im Zuge die­ses Work­shops ste­hen vor allem die Feld­struk­tu­ren und Inhal­te der Tabel­len sowie die Bezie­hun­gen der Tabel­len unter­ein­an­der im Vor­der­grund. Auf Wunsch gehen die Refe­ren­ten auch auf das neue Daten­bank­de­sign 2012“ ein, das ab Febru­ar 2013 das bestehen­de Daten­bank-Ange­bot ergän­zen wird.
  • Work­shop Net­Kalk Tari­fe: Don­ners­tag, 20.09.2012 — 9:00 Uhr bis 17.00 Uhr
    Die Soft­ware Net­Kalk Tari­fe ver­fügt über zahl­rei­che ver­triebs­re­le­van­te Funk­tio­nen. Sie umfasst einen leis­tungs­star­ken Tarif­rech­ner und diver­se Ver­fah­ren zur umfang­rei­chen Ana­ly­se und Kal­ku­la­ti­on von Strom- und Gas­prei­sen. Die Teil­neh­mer des Work­shops wer­den in die Lage ver­setzt, Prei­se für Tarif­kun­den punkt­ge­nau mit gewünsch­ten Mar­gen, mit aus­ge­lo­te­ten Preis­ab­stän­den zur Grund­ver­sor­gung oder mit gefor­der­ten Posi­tio­nen in Tarif­rang­lis­ten zu berechnen.

Bei allen Work­shops wer­den die ene't Exper­ten den indi­vi­du­el­len Infor­ma­ti­ons­be­dürf­nis­sen der Teil­neh­mer in hohem Maße Rech­nung tra­gen. Abge­hal­ten wer­den sie in den Schu­lungs­räu­men der ene't GmbH in 41836 Hückel­ho­ven. Da die Teil­neh­mer­zahl für die drei genann­ten Ter­mi­ne jeweils beschränkt ist, emp­feh­len wir eine früh­zei­ti­ge Anmeldung.

Haben Sie wei­ter­ge­hen­de Fra­gen? Dann erhal­ten Sie unter der Tele­fon­num­mer 02433 52601 – 0 oder über die E‑Mail-Adres­se info@​enet.​eu wei­te­re Informationen.

Neue Daten­bank Wech­sel­be­reit­schaft Strom“ ab sofort verfügbar

Mit der Daten­bank Wech­sel­be­reit­schaft Strom“ hat die ene't GmbH ein neu­es Ange­bot auf­ge­legt. Anders als bei den meis­ten ande­ren ene't Daten­ban­ken ste­hen bei die­sem Pro­dukt weni­ger die Netz­be­trei­ber und Ener­gie­lie­fe­ran­ten im Mit­tel­punkt als die Ver­hal­tens­mus­ter der im Stan­dard­last­pro­fil abge­rech­ne­ten deut­schen End­ver­brau­cher. Die neue Daten­bank gibt Auf­schluss dar­über, für wel­che Pro­duk­te sich wel­cher Kun­de in Abhän­gig­keit von sei­nem Stand­ort inter­es­siert. Die­sen orts­schar­fen“ Betrach­tun­gen liegt eine Seg­men­tie­rung nach der Kun­den­grup­pe (Haushalt/​Gewerbe) sowie nach den nach­ge­frag­ten Ver­brauchs­men­gen zugrun­de. Auf die­ser empi­ri­schen Daten­ba­sis kön­nen lie­fe­ran­ten­sei­ti­ge Ver­triebs­ent­schei­dun­gen ziel­ge­rich­te­ter erfolgen.

Schon seit meh­re­ren Jah­ren grei­fen Online-Tarif­rech­ner auf Ener­gie­preis­in­for­ma­tio­nen von ene't zurück. Die­se Zusam­men­ar­beit ermög­licht es uns, über unse­re Part­ner die zahl­rei­chen Ver­brau­cher­an­fra­gen spei­chern zu las­sen und die­se in struk­tu­rier­ter Form täg­lich der Daten­bank Wech­sel­be­reit­schaft Strom“ zuzu­füh­ren. Dort ste­hen sie den Nut­zern für Ana­ly­sen unter­schied­lichs­ter Art zur Ver­fü­gung. Jähr­lich über zehn Mil­lio­nen Tarif­ver­glei­che von Port­al­be­su­chern mit ihren jeweils indi­vi­du­el­len Vor­ein­stel­lun­gen gewähr­leis­ten dabei die Reprä­sen­ta­ti­vi­tät der Ergebnisse. 

Bei­spiel­aus­wer­tung: Nach­fra­ge­ver­hal­ten nord­rhein-west­fä­li­scher Ver­brau­cher nach Ökostrom

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen erhal­ten Sie vom ene't Ver­triebs­lei­ter Herrn Roland Ham­bach unter der Tele­fo­num­mer 02433 52601 – 50 oder über des­sen E‑Mail-Adres­se rh@​enet.​eu.

Ihr Ansprechpartner

Newsletter

Bleiben Sie mit unseren Newslettern auf dem aktuellsten Stand.

Newsletter abonnieren

Go to top of page